Die Homöopathie, eine natürliche Medizin

Die Herstellung der homöopathischen Arzneimittel von Schmidt-Nagel

Selektion der homöopathischen Ursubstanzen, homöopathische Verdünnungen und arzneilich wirksamer Bestandteile

Das Labor hat Verfahren entwickelt, die eine hervorragende Imprägnierung gewährleisten.

Die Herstellung unserer homöopathischen Arzneimittel unterliegt den von der guten Herstellungspraxis (Good Manufacturing Practice) vorgeschriebenen Rechtsvorschriften. Unser Labor wird regelmässig von den zuständigen Behörden kontrolliert.

Für uns ist es von grösster Bedeutung, in diesem Bereich des unendlich Kleinen zu arbeiten und wir verpflichten uns, einen hohen Energie- und Informationswert für die Arzneimittel zu gewährleisten.

Schritt 1: Selektion der homöopathischen Ursubstanzen

Das Ausgangsrohmaterial wird Ursubstanz genannt: diese ist pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ursprungs.

Zur Gewährleistung der Qualität werden diese Rohstoffe bei der Warenannahme kontrolliert.

  • Man unterscheidet verschiedene Verdünnungsarten:
    • Die Hahnemannschen Verdünnungen sind Verdünnungen, die über unterschiedliche Fläschchen vorgenommen werden; diese Verdünnungen werden als „CH“ eingestuft, wenn sie im Verhältnis 1:100 verdünnt werden, bei einer Verdünnung im Verhältnis 1:10 lautet die Bezeichnung „DH“.
    • Bei den Korsakowschen Verdünnungen wird die Verdünnung im selben Fläschchen vorgenommen. Die gängigsten Verdünnungen sind: 30K, 200K, MK, XMK, LMK, CMK, DMK, MMK.

Schritt 2: Homöopathische Verdünnungen

Das Ausgangsrohmaterial wird Ursubstanz genannt: diese ist pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ursprungs.

Auf jede Verdünnung folgt eine Dynamisierung, auch Verschüttelung genannt.

Schritt 3: Arzneilich wirksamer Bestandteil

Was die Globuliform betrifft, geht es darum, diese neutralen Saccharose-Globuli mit der Imprägnierflüssigkeit zu imprägnieren, um das endgültige Arzneimittel zu erhalten.

Allgemeine Regeln:

  • Die Homöopathie kann in folgenden unterschiedlichen galenischen Formen auftreten:
    • Granuli: 3 mm Durchmesser, 20 Granuli pro Gramm.
    • Globuli: 1 mm Durchmesser, 300 Globuli pro Gramm.
    • Tropfen: 25% Alkohol.
    • Zäpfchen: Trägerstoff Witepsol
    • Trinkampullen: Trägerstoff NACL
    • Pulver: Trägerstoff Laktose
  • Jede Zubereitung kann aus einem Einzelmittel bestehen, d. h. aus nur einem Ausgangsprodukt, oder es kann sich um ein Komplexmittel handeln, d. h. eine Mischung mehrerer Grundheilmittel.